Mit Käse


Mosch: Tomatenwasser by Mosch
Tomatenwasser

Tomatenwasser

Da bei Pharmama in einem Beitrag über Molekulargastronomie eine Unterhaltung über Tomatenwasser aufkam, habe ich mich entschlossen, dazu einen kurzen Artikel zu verfassen. Tomatenwasser ist einfach herzustellen und hat einen intensiven Tomatengeschmack ohne den bitteren Unterton der Kerne.

Tomatenwasser hat nicht viele Zutaten. Hier eine Liste:

  • Tomaten

Das wars. Ein Kilogramm Tomaten ergibt ungefähr einen halben Liter Tomatenwasser; besonders gut eignen sich ältere, sehr reife Beeren. Ich habe hier ein Kilo Tomaten:

Schritt 1: Tomaten waschen, entstielen und klein schneiden. Wie klein ist verhältnismässig egal – ich habe mich für Achtel entschieden.

Schritt 2: Tomaten zusammen mit Gewürzen pürieren. Ich habe mich bei einem Kilogramm Tomaten für folgende Mischung entschieden:

  • 1 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel Zitronengras
  • 1 Teelöffel Rosmarin

Schritt 3: Die pürierte Tomatenmasse in ein sauberes, feinmaschiges Geschirrtuch füllen – ich habe meins ausgespült, aber nicht trocknen lassen, sondern nur ein Mal kräftig ausgewrungen – und dieses über einem Auffangbehälter aufhängen. Sollte sich dazu keine Möglichkeit ergeben (mal im Ernst, wo sollte ich für so was Platz haben? ;)), bietet sich auch an, das gefüllte Geschirrtuch in einen Sieb zu setzen und den Sieb in den Auffangbehälter zu hängen. Hauptsache ist, dass das Tuch nicht im abtropfenden Wasser sitzt.

Ja, mir ist durchaus klar, dass das Bild nicht übermässig hilfreich ist, da das Tuch mein Sieb verdeckt, aber man glaube mir, es befindet sich ein Sieb darunter.

Was jetzt? Warten. Ich würde vorschlagen, alles über Nacht stehen zu lassen. Das Tomatenpüree kann dann entfernt werden – den tomatigen Geschmack bietet uns das Tomatenwasser.

Tomatenwasser

Es sollte klar bis gelblich sein und intensiv nach Tomate schmecken. Tomatenwasser hält sich gut 4 Tage, eignet sich aber auch hervorragend zum Einfrieren in kleinen Portionen, um immer eine Basis für Suppen und Saucen verfügbar zu haben. Es lässt sich auch gut zum Marinieren von Fleisch verwenden, vor allem Geflügel. Alternativ kann man damit noch etwas ganz Tolles machen – und was das wäre, sehen wir im nächsten Artikel: Tomatenespuma.

Fragen, Anregungen, Kommentare und Vorschläge nehme ich gerne entgegen. Schreibt einen Kommentar oder meldet euch unter MoschFood@googlemail.com.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: